Petition: Doppelresidenz als gesetzliches Leitbild – bitte unterstützen!

Die Petition im Deutschen Bundestag für die Doppelresidenz von Trennungskindern kann jetzt online unterstützt werden.

Die Petition plädiert für die Zugrundelegung der Doppelresidenz (Kindern zwei Zuhause geben) als gesetzliches Leitbild in der Rechtsprechung.

Bitte tragt euch hier ein – es ist wichtig für die Gleichstellung von Vätern im Sorgerecht!

Die Petition fordert, dass die Doppelresidenz (Wechselmodell) als gesetzliches Leitbild und als vorrangig zu prüfende Option dem Familienrecht zugrunde gelegt wird. Die Doppelresidenz soll auch in allen weiteren tangierten Rechtsbereichen (z. B. Unterhaltsrecht, Sozialleistungsrecht, Steuerrecht, Melderecht) als Leitbild zugrunde gelegt und die gemeinsame Verantwortung beider Eltern in Familie und Beruf gestärkt werden.

Begründung
Familienleben ist heute durch die gemeinsame Verantwortung beider Eltern in Familie und Beruf gekennzeichnet. Frauen möchten nicht mehr nur auf die Zuständigkeit für Kinder, Haushalt und Familie reduziert werden. Männer nehmen in immer größerem Maße Verantwortung in Haushalt und Kinderbetreuung wahr. Die partnerschaftliche Aufteilung von Familienarbeit und Beruf ist heute ein von der Mehrzahl der Bevölkerung gewünschtes Familienbild. Weiterlesen auf bundestag.de
(Der komplette Text der Petition kann auf dieser Seite als PDF-Datei heruntergeladen werden.)

Deutschland braucht ein zeitgemäßes Familienrecht – die Doppelresidenz als gesetzliches Leitbild!

Die Zeichnungsfrist besteht vom 30.1.2019 bis 27.2.2019. In diesem Zeitraum müssen sich 50.000 Mitzeichner eintragen, damit die Petition dem Bundestag vorgelegt wird.
Tragt euch unbedingt ein, damit die Rechte von Vätern gestärkt und sie im Familienrecht gleichbehandelt werden!

Offene Rechtsberatung

ACHTUNG – geänderte Zeit: 15 bis 17 Uhr! Bitte anmelden unter: pk@ra-steinstrasse.de

Die offene Rechtsberatung findet (i.d.R.) jeden dritten Dienstag im Monat in der Kanzlei „Rechtsanwälte Steinstraße“ in der Steinstr. 56, 81667 München (beim Rosenheimer Platz) statt.

Fragen rund ums Recht werden in offener Runde erläutert. Für kompetente Antworten sorgt Vorstandsmitglied Petra Kuchenreuther, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht.
Wieviel Unterhalt muss ich zahlen? Wie oft darf ich meine Kinder sehen? Wie läuft eine Scheidung ab? Gibt es irgendwas, was ich keinesfalls tun oder lassen sollte…? >>>Mehr Informationen zur offenen Rechtsberatung.

Jeden dritten Dienstag im Monat von 15 bis 17 Uhr. Für Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder 5 €.

Entfällt: Offener Erfahrungsaustausch

ACHTUNG: Der Offene Erfahrungsaustausch fällt am 12. Dezember aus!

Der offene Erfahrungsaustausch findet jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von 19 Uhr bis 21 Uhr statt. In einer moderierten Gruppe werden Themen der anwesenden Väter besprochen z.B. aktuelle Trennungs-, Scheidungs- und Umgangsthemen oder Differenzen mit dem anderen Elternteil.

Wechselnde Schwerpunkte des Erfahrungsaustauschs sind:

♦ Sich mit Personen ähnlicher Erfahrung gegenseitig beraten, sich unterstützen und stärken
♦ Mit Trennung oder Scheidung klar kommen, sie zu akzeptieren und nicht allein Negatives daran zu sehen
♦ Eine neue, positive Lebensphase gestalten lernen, „Krise“ und „Scheitern“ als Chance erkennen
♦ Beratung bei der Gestaltung eines konstruktiven, konfliktarmen Umgangs mit dem Kind/den Kindern
♦ Neuen Partner- oder Familienkonstelationen (Patchwork-Familien) bewusst gestalten
>>>Weitere Termine

Offene Rechtsberatung

Die offene Rechtsberatung findet (i.d.R.) jeden dritten Dienstag im Monat, von 18.30 bis 21 Uhr in der Kanzlei „Rechtsanwälte Steinstraße“ in der Steinstr. 56, 81667 München (beim Rosenheimer Platz) statt.

Fragen rund ums Recht werden in offener Runde erläutert. Für kompetente Antworten sorgt Vorstandsmitglied Petra Kuchenreuther, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht.
Wieviel Unterhalt muss ich zahlen? Wie oft darf ich meine Kinder sehen? Wie läuft eine Scheidung ab? Gibt es irgendwas, was ich keinesfalls tun oder lassen sollte…? >>>Mehr Informationen zur offenen Rechtsberatung.

Jeden dritten Dienstag im Monat von 18.30 bis 21 Uhr. Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder 5 €. Anmeldung ist nicht erforderlich.

Offene Rechtsberatung

Die offene Rechtsberatung findet (i.d.R.) jeden dritten Dienstag im Monat, von 18.30 bis 21 Uhr im Väterbüro in der Ligsalzstr. 24, München statt.

Fragen rund ums Recht werden in offener Runde erläutert. Für kompetente Antworten sorgt Vorstandsmitglied Petra Kuchenreuther, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht.
Wieviel Unterhalt muss ich zahlen? Wie oft darf ich meine Kinder sehen? Wie läuft eine Scheidung ab? Gibt es irgendwas, was ich keinesfalls tun oder lassen sollte…? >>>Mehr Informationen zur offenen Rechtsberatung.

Jeden dritten Dienstag im Monat von 18.30 bis 21 Uhr. Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder 5 €. Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Ziehen am Kind

„Der kaukasische Kreidekreis“, ein Schauspiel von Bertold Brecht, wird in familiengerichtlichen Verfahren oft zitiert. 

Warum geht es? Eine Gouverneursfrau lässt in Kriegswirren ihr Kind zurück. Eine Magd findet das Kind und zieht es groß. Als die Kriegswirren beendet sind, ist das Kind für die Erbfolge wichtig und die Mutter verlangt ihr Kind zurück. Da sich die Magd als richtige Mutter ausgibt, zieht der Dorfrichter, ein einfacher Dorfschreiber, einen Kreis aus Kreide und fordert die Mütter auf, das Kind aus dem Kreis heraus zu ziehen. Derjenigen, der es gelingt, das Kind auf ihre Seite zu ziehen, verspricht er das Kind.

Das Ziehen am Kind wird von Richtern immer dann angeführt, wenn es mit der Aufforderung verbunden wird, loszulassen, um das Kind zu schützen. Da wird dann dem Vater, der verzweifelt um sein Kind kämpft und an der bindungsintoleranten Mutter scheitert, mit tröstenden Worten angeraten, er möge doch seinen Antrag zurückziehen, weil er sich dann als der wahrhaft liebende Elternteil zeigt.  „Das Ziehen am Kind“ weiterlesen