Offene Rechtsberatung

ACHTUNG – geänderte Zeit: 15 bis 17 Uhr! Bitte anmelden unter: pk@ra-steinstrasse.de

Die offene Rechtsberatung findet (i.d.R.) jeden dritten Dienstag im Monat in der Kanzlei „Rechtsanwälte Steinstraße“ in der Steinstr. 56, 81667 München (beim Rosenheimer Platz) statt.

Fragen rund ums Recht werden in offener Runde erläutert. Für kompetente Antworten sorgt Vorstandsmitglied Petra Kuchenreuther, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht.
Wieviel Unterhalt muss ich zahlen? Wie oft darf ich meine Kinder sehen? Wie läuft eine Scheidung ab? Gibt es irgendwas, was ich keinesfalls tun oder lassen sollte…? >>>Mehr Informationen zur offenen Rechtsberatung.

Jeden dritten Dienstag im Monat von 15 bis 17 Uhr. Für Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder 5 €.

Offene Rechtsberatung

Die offene Rechtsberatung findet (i.d.R.) jeden dritten Dienstag im Monat, von 18.30 bis 21 Uhr in der Kanzlei „Rechtsanwälte Steinstraße“ in der Steinstr. 56, 81667 München (beim Rosenheimer Platz) statt.

Fragen rund ums Recht werden in offener Runde erläutert. Für kompetente Antworten sorgt Vorstandsmitglied Petra Kuchenreuther, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht.
Wieviel Unterhalt muss ich zahlen? Wie oft darf ich meine Kinder sehen? Wie läuft eine Scheidung ab? Gibt es irgendwas, was ich keinesfalls tun oder lassen sollte…? >>>Mehr Informationen zur offenen Rechtsberatung.

Jeden dritten Dienstag im Monat von 18.30 bis 21 Uhr. Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder 5 €. Anmeldung ist nicht erforderlich.

Offene Rechtsberatung

Die offene Rechtsberatung findet (i.d.R.) jeden dritten Dienstag im Monat, von 18.30 bis 21 Uhr im Väterbüro in der Ligsalzstr. 24, München statt.

Fragen rund ums Recht werden in offener Runde erläutert. Für kompetente Antworten sorgt Vorstandsmitglied Petra Kuchenreuther, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht.
Wieviel Unterhalt muss ich zahlen? Wie oft darf ich meine Kinder sehen? Wie läuft eine Scheidung ab? Gibt es irgendwas, was ich keinesfalls tun oder lassen sollte…? >>>Mehr Informationen zur offenen Rechtsberatung.

Jeden dritten Dienstag im Monat von 18.30 bis 21 Uhr. Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder 5 €. Anmeldung ist nicht erforderlich.

Fallstricke für nicht-verheiratete Paare

Gefahren für Nicht-verheirateteAnders als in Frankreich werden bei uns nicht-verheiratete Paare rechtlich vernachlässigt. Dort gibt es seit langem die Möglichkeit, sich durch einen Pact civil et social, kurz PACS (übersetzt: ziviler und sozialer Gesellschaftsvertrag) gegenseitig abzusichern. 

Damit erwirbt man sich die gleichen finanziellen und juristischen Vorteile wie Eheleute, als gleich- oder verschiedengeschlechtliches Paar. Man erhält z.B. Auskunft beim Arzt im Krankenhaus und kann für den anderen Dinge des Alltags regeln. Es genügt ein formeller und kostenloser Antrag beim Meldeamt, der von beiden unterschrieben wird. Aufgehoben wird der Antrag, wenn einer von beiden die Auflösung beantragt oder eine formelle Ehe eingeht. Auch in der Schweiz wird überlegt, so einen PACS einzuführen.

In der Bundesrepublik scheitern derartige, einfache Regulierungen zum einen daran, dass dadurch der besondere „Schutz von Ehe und Familie“ (Art. 6, GG) gefährdet wäre, zum anderen daran, weil viele Personen am bestehenden Gesetz viel Geld verdienen. „Fallstricke für nicht-verheiratete Paare“ weiterlesen