Sorgerecht: Betreuungsmodelle im Widerstreit

Wohnmodelle im WiderstreitDarf oder muss ein Kind nach der elterlichen Trennung bei beiden gleichermaßen wohnen? Der Europarat macht Vorschläge zum Sorgerecht. Zunächst einmal die Fakten:

  Nach wie vor verbleiben Kinder nach der Trennung zu 89 Prozent bei den Müttern bzw. werden den Müttern zugesprochen.
  Über 40 Prozent der Väter verlieren nach der Trennung jeglichen Kontakt zu ihren Kindern.
  Viele Erwachsene bedauern im Nachhinein den gekürzten oder ganz fehlenden Umgang mit ihren Vätern. Einige sehen sich gar veranlasst, sich in therapeutische Hände zu begeben, um mit dem Mangel im Leben zurecht zu kommen.

So beschreibt eine inzwischen erwachsene Frau in der ZEIT (14. Januar 2016, S.13) ihren langen Leidensweg, der darauf zurückzuführen war, dass es ihr verwehrt blieb, den richtigen Vater kennenzulernen. Und das, obwohl sie in einer „intakten“ Familie groß geworden ist und einen sozialen Vater hatte. „Sorgerecht: Betreuungsmodelle im Widerstreit“ weiterlesen

Das Wechselmodell kann nur in Sorgerechtsverfahren beantragt werden

Oft wollen Väter nach Trennung/Scheidung ihre Kinder zur Hälfte der Zeit sehen. Immer wieder fragen Väter, ob es möglich sei, ein Wechselmodell zu praktizieren.

Gerichte können das Wechselmodell – insbesondere gegen den Willen der Mutter – nicht anordnen. Jedenfalls nicht im Rahmen einer Umgangsregelung, sondern nur nur in Sorgerechtsverfahren – siehe Beschluss des BVerfG vom 24. Juni 2015, Aktenzeichen: 1 BvR 486/14. Hier findet das Urteil des Bundesverfassungsgerichts mit Erläuterungen.

Kurz zur Begründung: Wird das paritätische Wohnmodell (= Wechselmodell) abgelehnt, stellt dies keinen Verstoß gegen Art. 6 Abs.2 GG (Gleichstellungsprinzip) dar. Somit behält sich der Staat nach wie vor das Recht vor, bei strittigen Elternteilen in die Rechte und Plichten der Beteiligten einzugreifen, und zwar je strittiger umso mehr. „Das Wechselmodell kann nur in Sorgerechtsverfahren beantragt werden“ weiterlesen

Fallstricke für nicht-verheiratete Paare

Gefahren für Nicht-verheirateteAnders als in Frankreich werden bei uns nicht-verheiratete Paare rechtlich vernachlässigt. Dort gibt es seit langem die Möglichkeit, sich durch einen Pact civil et social, kurz PACS (übersetzt: ziviler und sozialer Gesellschaftsvertrag) gegenseitig abzusichern. 

Damit erwirbt man sich die gleichen finanziellen und juristischen Vorteile wie Eheleute, als gleich- oder verschiedengeschlechtliches Paar. Man erhält z.B. Auskunft beim Arzt im Krankenhaus und kann für den anderen Dinge des Alltags regeln. Es genügt ein formeller und kostenloser Antrag beim Meldeamt, der von beiden unterschrieben wird. Aufgehoben wird der Antrag, wenn einer von beiden die Auflösung beantragt oder eine formelle Ehe eingeht. Auch in der Schweiz wird überlegt, so einen PACS einzuführen.

In der Bundesrepublik scheitern derartige, einfache Regulierungen zum einen daran, dass dadurch der besondere „Schutz von Ehe und Familie“ (Art. 6, GG) gefährdet wäre, zum anderen daran, weil viele Personen am bestehenden Gesetz viel Geld verdienen. „Fallstricke für nicht-verheiratete Paare“ weiterlesen

Erfolgsmodelle für den Trennungsfall

Was ursprünglich nur für eine Kleinstadt (Cochem) funktionieren sollte, ist heute zunehmend Standard in Sachen Trennung oder Scheidung: ein zügiges Gerichtsverfahren zum Wohle des Kindes und die Pflicht der Eltern zur Kooperation. Keine Gewinner und kein Verlierer mehr.

Arrangieren sich die ehemaligen Partner, ist das ein Zeichen, dass sie gelernt haben, mit Verletzungen umzugehen. Wenn aber nicht, werden sie oft zu „hochkonfliktiven Trennungspaaren“, wie das im Juristendeutsch heißt. Und in 10 bis 20 Prozent aller Fälle bekriegen sich Eltern in der Trennungsphase.  „Erfolgsmodelle für den Trennungsfall“ weiterlesen

Spielfest zum Vatertag im Westpark

Unser Banner machte an diesem Feiertag die Spaziergänger im Westpark von Weitem neugierig. Aus unsrer Spielkiste zauberten wir Riesenlegos, Tische, Bänke und zwei Riesenschlangen, die wie eine Hüpfburg funktionieren. Sie waren ein ständiger Magnet für die Kinder, von ganz kleinen bis zum Teenager – selbstverständlich unter Aufsicht eines unserer Mitglieder.

Spielfest am VatertagDas Spielangebot hatte noch mehr zu bieten. Handwerklich interessierte Bastler konnten sich mit Holz, Leim, Nägeln, Werkzeug und Farbe austoben. Heraus kamen imposante Gebilde wie ein Holzzug, Rennautos, Schiffe etc. Sogar die Kleinen hatten viel Spaß am Umgang mit Hammer, Nägeln und Holz. „Spielfest zum Vatertag im Westpark“ weiterlesen

Hüttenwochenende am Wendelstein

HüttenwochenendeUnsere Gruppe, bestehend aus mehreren Eltern und ihren Kindern traf nach einem ersten gemeinsamen Aufstieg am frühen Nachmittag in der gebuchten Hütte in Sudelfeld am berühmten Wendelstein ein. Nach dem Einrichten machten sich die Jungs gleich daran, das Gelände zu erkunden.

Wir entfachten ein gemütliches Feuer am Holzherd und bereiteten das Essen für den Abend vor. Danach bestieg unsere Gruppe unternehmungslustig einen Vorgipfel unterhalb des Kleinen Traiten, wobei die Kinder eine Einführung in Regeln des Kletterns sowie ein paar Grundideen des Bergwanderns erhielten. Sie zeigten erstaunlich wenig Ermüdungserscheinungen, auch als wir auf dem Weg zurück zur Hütte einen Umweg gingen. „Hüttenwochenende am Wendelstein“ weiterlesen